Weihnachtsmarkt
21.11.-23.12.2016
Eisbahn / Heumarkt
21.11.-8.01.2017
Ruhetage 24./25.12.

Öffnungszeiten täglich

von 11 bis 22 Uhr;
Eisbahn ab 10 Uhr

Mitten in Köln in der Altstadt vom Alter Markt bis zum Heumarkt
Nur 200 Meter vom Kölner Dom entfernt

Zur Anfahrt

Jan-von-Werth-Brunnen auf dem Alter Markt - wieder beleuchtet

Er war im letzten Jahr ein absolutes Highlight auf dem Alter Markt: der illuminierte Jan-von-Werth-Brunnen. 40 kleine Strahler hüllten ihn zur Weihnachtszeit in spektakuläres Streiflicht und begeisterten die Besucher. Auch in diesem Jahr wird der Brunnen wieder beleuchtet. Das besondere: Zum ersten Mal kann das Denkmal dann von allen Seiten bestaunt werden, denn durch den Wegfall der U-Bahn-Baustelle steht der Jan-von-Werth-Brunnen endlich frei und gibt dem dem Altstadtplatz einen prächtig-leuchtenden Mittelpunkt. Aber welche Geschichte steckt eigentlich hinter dem Denkmal?

Jan von Werth - Geschichte

Jan von Werth war ein Reitergeneral, der im Dreißigjährigen Krieg bekannt geworden ist. Er wuchs als ältester Sohn in einer Bauersfamilie auf. Nach dem Tod seines Vaters musste er als Knecht auf fremden Höfen dienen, bis er 1610 als Söldner in den Dienst eines spanischen Generals trat und sich in der Kavallerie bis zum Offizier hocharbeitete. 10 Jahre später nahm er an der ersten großen Schlacht des Dreißigjährigen Krieges teil. Wenig später wechselte er in den Dienst des Kölner Kurfüstentums. Er war so erfolgreich, dass Kaiser Ferdinand II. ihn 1635 in den Freiherrenstand erhob. Für einen Aufsteiger mit bäuerlichem Hintergrund war das eine beachtliche Karriere. Die Kölner verehrten ihn als Franzosenschreck, der ihnen den Rhein als wichtigen Handelsweg sicherte.

Die Legende von "Jan und Griet"

Eine der bekanntesten Kölner Legenden ist die von "Jan und Griet". Demnach verliebte sich der arme Knecht Jan in die Magd Griet. Griet, die auf eine bessere Partie hoffte, lehnte seinen Heiratsantrag jedoch ab. Schwer getroffen ließ sich Jan daraufhin von der Armee anwerben und zog als Soldat in den Krieg. Als erfolgreicher General kehrte er Jahre später in einem Triumphzug mit seinen Truppen nach Köln zurück. An einem Obststand erblickte er zufällig Griet und ritt zu ihr. Dann soll er gesagt haben: "Griet, wer et hätt jedonn!" (Griet, hättest du es soch getan!). Sie soll daraufhin geantwortet haben: "Jan, wer et hätt jewoss!" (Jan, wer konnte es wissen!). Dann ritt er davon, erzählt die Sage.

Der Jan-von-Werth-Brunnen

Im Rheinland denkt man positiv an Jan von Werth und seinen Kampfesmut zurück. Am 14. Juli 1884 wurde ihm zu Ehren ein Brunnen auf dem Alter Markt eingeweiht.



    |    14.08.2012